Freitag, 23. August 2019




Keine Vermittlungen, aber es haben sich wieder für das Wochenende einige Interessenten gemeldet.

 


 

Unser Neuzugang.

 

Bienchen (3) ist gestern zu uns gekommen, weil die Besitzer verstorben sind. Sie ist jetztgenau 6 Jahre alt und bereits kastriert, aber sonst war sie nur die älteren Herrschaften gewöhnt.
Dementsprechend ist sie zur Zeit nicht gut auf uns zu sprechen. Wie man sieht, haben es die Besitzer in der letzten Zeit mit dem Futter zu gut gemeint, Bienchen wiegt 7620 Gramm und damit doppelt so viel, wie eigentlich gesund wäre.
Wir lassen sie noch etwas zur Ruhe kommen, im Moment müssten wir sie zur Eingangsuntersuchung in Narkose legen.


Heute Vormittag ist uns noch eine weitere Fundkatze gemeldet worden. Es soll sich um eine ca. 4 Monate alte Jungkatze handeln, die in Arzfeld neben der Landstraße gefunden wurde.
Die Dame bringt sie heute Nachmittag zu uns.

 


 

Wir wollen die Zahl der Tiere vor dem Sommerfest so gering wie möglich halten. Das ist für die Tiere doch eine stressige Zeit. Alles was planbar ist, wird auf die Woche nach dem Sommerfest verschoben. Notfälle werden natürlich weiter aufgenommen.

 

Hier sehen sie das vorläufige Ergebnis unserer China-Kontakte. Die Bilder zeigen den Prototyp der Quarantäne-Boxen, die nach meinen Vorgaben gefertigt wurden. Die Maße sind: Breite 180cm x Tiefe 70cm x Höhe 60cm. Wir wollen später 2 Stück nebeneinander und zwei Reihen übereinander stellen.
Die zwei nebeneinander stehenden Boxen können später mit einem Schieber miteinander verbunden werden, sodass aus sechs Einzelboxen auch drei 3,60 Meter lange Boxen gemacht werden können. So kann eine Katzen-Mama mit ihren Kitten auch über längere Zeit dort untergebracht werden und hat dann deutlich mehr Platz als im Moment.
Im Notfall können die Boxen mit Schiebern aber auch in drei 60cm Boxen abgetrennt werden. Oder mit den Schiebern können wir eine verwilderte Katze in einem Bereich einsperren um die beiden anderen Bereiche einfacher zu reinigen.

Die Türen lassen sich z. B. ausheben und so in einem Desinfektionsbad einfacher und gründlicher reinigen usw usw.
Wir haben sehr darauf geachtet die Boxen so zu entwerfen, dass sie sehr flexibel und einfach zu reinigen sind.
Es haben bereits einige Tierschutzvereine und Tierheime angefragt und wollen eventuell auch welche bestellen. Das freut uns natürlich, da bei einer größeren Menge der Einzelpreis und die Transportkosten pro Box sinken.

Wir werden jetzt erst einmal 3 Boxen bestellen. Die werden dann auf Qualität und Funktion getestet. Änderungswünsche sind möglich, bevor die Großbestellung abgegeben wird.
Später wollen wir in Zimmer 10 jeweils links und rechte jeweils 6 Boxen aufstellen und so einen dritten Quarantäne- / Kitten-Raum einrichten.
Aber das wird noch etwas dauern. Die drei Boxen kommen erst in einigen Wochen und dann testen wir ausgiebig und bestellen wohl Ende des Jahres. Bauzeit und Transport zieht sich sich dann bis zum Frühling. Hoffentlich früh genug, um die ersten Frühjahrskatzen dort unterzubringen zu können.
Der endgültige Preis ist noch nicht fix, da die Bestellmenge noch unklar ist.
Aber er wird wohl zwischen 400,- und maximal 500,- Euro pro Box liegen.
Das ist nur ein Bruchteil der Kosten für eine Quarantänebox, die es hier bei den entsprechenden Firmen zu kaufen gibt.
Die Firma baut und vertreibt normalerweise hochwertige Terrarien weltweit, deshalb dürfte es mit der Produktion und der Logistik kaum Probleme geben.




shadow